Behind the scenes

 


Seit dem 500. tägigen Jubiläum der Aviation-Alliance wurden uns nun erstmals individuelle Einblicke in den A340-300 ermöglicht, was die Business-Ausstattung der CEO-Version betrifft. So befindet sich wie üblich die First-Class-Lounge mit 12 Sitzplätzen im vorderen Bereich des Flugzeugs, wobei bei der Ausstattung der First-Class peinlich genau darauf geachtet wurde, dass es den Passagieren, unter denen sich nicht selten hohe Vertreter von Firmen und Partnern befinden, an nichts mangelt. Mulitmediale Konsolen erlauben es jedem Gast, sich auszutoben und auf eine nahezu unendliche Mediathek an Filmen, Musik und Literatur zuzugreifen. Als Besonderheit gilt zudem eine eigene, individuell befüllbare Minibar, die den Gästen keinen Wunsch offen lässt, was die Versorgung mit Trank aller Art betrifft. An die First-Class anschließend, befindet sich die Premium-Economy mit ihren 21 Plätzen. Ebenso wie in der First-Class wartet diese Klasse mit einem Multimedia-Angebot auf. Der kleine Kühlschrank bleibt allerdings nur der First-Class vorenthalten, genauso wie die gigantische Beinfreiheit, welche in der Premium-Economy schon reduziert wurde. Neben zwei Badezimmern befindet sich auch der Treppengang zu den Gemächern der bis zu 20 Crewmitglieder zwischen Premium-Economy und den nun anschließenden King-Size-Apartments. Allgemein gesprochen füllt jedes der vier Luxusapartments eine Phenom 100, wobei sich im Inneren der Apartments jeweils ein Sitzplatz für Start und Landung befindet. Zwei dieser Apartments beinhalten jeweils eine zweisitzige Couch, die zum Bett umfunktioniert werden kann, wobei die anderen zwei Apartments zwei Sessel anstatt einer Couch besitzen. Gerne werden diese vier King-Size-Apartments als die Premium-First-Class im engeren Sinne bezeichnet, da sie eben noch luxuriöser ausgestattet ist und jedem Passagier das Gefühl vermittelt, sich wie zu Hause fühlen zu können. Desweiteren sind diese vier Apartments für Vertreter und Sponsoren bestimmt, die sich nachts- als auch tagsüber auf Wolke 7 fühlen sollen. Der Boden ist mit feinem Teppichstoff gepolstert, was das Tragen von Schuhen in diesen Apartments in jeder Hinsicht sinnlos erscheinen lässt. Die geräumigen Apartments sind zudem mit dem bekannten Mood-Lighting ausgerüstet, was den Tag- und Nachtrythmus der Passagiere nachempfindet und sich so an die jeweiligen Ruhepausen auf den Langstreckenflügen anpasst. Selbstverständlich sind die Apartments mit einer Minibar und dem genannten Mulitmediasystem ausgestattet. Langweilig wird es den Bewohnern der Apartments also nie. Wendet man sich nun dem hinteren Bereich nach den Apartments zu, ist zuerst ein Barbereich integriert, der Platz für mehr als zehn Gäste bietet. Barhocker und ein eher rauchiges Ambiente laden zu ausgesprochen entspannten Momenten an der Bordbar ein. Bedient wird ausschließlich von weiblichem Personal, das die Gäste durchaus zu verwöhnen weiß. Neben Gin Tonic und Jack Daniels, sind hier auch alkoholfreie Getränke anzutreffen. CEO SirSimon wartet zudem öfters mit seinen hauseigenen Weinen auf, die dafür extra im bordeigenen Weinkeller der CEO-Maschine im unteren Bereich unter der Bar gelagert werden. Sollte es dennoch zu einem Mangel an Wein kommen, kann auf Whiskey umgestellt werden, der in allen Jahrgängen und Variationen neben dem Wein gelagert ist. Wie es sich für eine Bar gehört, befindet sich nebenan ein Raucher-Areal, der mit Billiard und Dart-Spiel aufwarten kann. Gegenüber des Smoking-Areas haben die Ausstatter auf Wunsch SirSimons hin ein eigenes Kino einrichten lassen. Romantische, tragische als auch aktionreiche Filme laufen  hier in den Abendstunden über die Leinwand des sechssitzigen Saals. Desweiteren grenzen nun vier Büros an Raucherabteil und Kino an. Mit den neuesten Bürostandards ausgerüstet, kann hier während des Fluges gearbeitet werden. An die Büros schließt ein großer Meeting-Raum an. Nicht selten werden hier internationale Konferenzen abgehalten, da der A340 eine nahezu ununterbrochene Erreichbarkeit für seine Insassen bietet. Geradezu essentiell ist dieser Raum für CEO SirSimon, da er auch in der Luft zu egal welcher Uhrzeit erreichbar sein muss und innerhalb kürzester Zeit Meetings im großen Sinne abhalten und einberufen muss. Gerade auch bezüglich der Notlandung der Express-B787 (siehe unten) musste SirSimon während seines Amerikaaufenthalts wurde SirSimon durch diese Schaltzentrale im Flugzeug informiert und konnte so unvorzüglich handeln. Im Heck des A340-300 folgt nun das große, allgemeine Multimedia-Center, welches dem Personal unter anderem die Steuerung des Bordsystems ermöglicht und ebenso Sitzplätze für ein entspanntes Miteinander bietet.


View from the "First Class"
View from the "First Class"
CEO Edition - Sir Simon - Airbus - A340 - RSP - RoyalSirPlus - RoyalSP - Airline - Royal - FSX - Flight Simulator - Virtual Airline - VA
Picture made by an RSP-Eagles F/A 18 Pilot

As you can see, the extraordinary A340-313 SirSimon CEO Livery has a boy on its rudder. He's doing a handstand and also stands for the leitmotif of RoyalSP "Fly your dreams". His hands seems like that he's pushing himself away from the ground and also standing in the sky with his feet. So he can walk freely through the sky, can stand on the clouds and can discover the the endless sky. He stands for the dream of flying and the passion behind it.


Info!

Die auf der Website/Unterseite dargestellten Inhalte dienen ausschließlich dem virtuellen Rollenspiel auf Basis von Flugsimulatoren und beziehen sich auf keinerlei Inhalte aus dem wahren Leben, Airlines/ Unternehmen (...) Für Verwechslungen wird keine Haftung übernommen. Aus den zu sehenden Inhalten beziehen wir kein Kapital, d.h. die Website ist absolut kommerzfrei und ist nicht gewinnorientiert (...). Für Fragen kontaktieren Sie uns bitte via E-Mail: royalspairline@web.de