Royal-RegionalSP Airline

- Strong together


Willkommen                          bei                                        RegionalSP 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier stellen wir Euch die Unterabteilung, genauer gesagt, die Regional-Abteilung der RSP-Airlines vor.

Die RegionalSP bietet ein feines Streckennetz in Europa, als auch auf den Hawaiianischen Inseln, wobei der Fokus vor allem auf kleineren Flughäfen, die nicht von  größeren Maschinen angeflogen werden können, liegt. Gerade auf Hawaii ist die RegionalSP unschlagbar, da kleine Regionalmaschinen perfekt dafür geeingnet sind, auf den kleinen, verstaubten Pisten zu landen. Außerdem fungiert die RegionalSP als Kurzstrecken-Airline, die zwischen internationalen Flughäfen als Shuttle pendelt, um den Fluggästen eine Weiterreise schnell und kostengünstig zu ermöglichen. Der Reiz, auf den kürzesten Runways landen und starten zu können, in die entlegendsten Orte Europas zu fliegen, über die zerklüfteten Inseln Hawaiis zu cruisen und das mit einem Flugzeug, das Eleganz und spielende Leichtigkeit verspricht; das ist die RegionalSP.

Wieso RegionalSP?

  • Die Regional-Abteilung ist eine Kurz- und Mittelstrecken-Airline. Wer wenig Zeit hat für Langstreckenflüge, ist hier genau richtig.
  • Wer gerne auf kleinen, kurzen Pisten landet, kommt in der RegionalSP auf seine Kosten.
  • Zugegeben, das spannendste am Fliegen sind doch Departure und Approach. Bei der RegionalSP liegt zwischen den spannendsten Zeiten nicht über zehn Stunden reine Flugzeit, sondern nur wenige Minuten, bis es wieder in den Landeanflug geht.
  • Der CRJ-700 ist ein absolutes Traumflugzeug: Optisch eine Schönheit, als auch sparsam und effizient (siehe im nächsten Abschnitt).
  •  Die Flugeigenschaften des Bombardier CRJ-700 sind das Ausschlaggebende. Selten gab es solch ein Flugzeug, das derart geschmeidig und erstklassig in der Luft liegt.
  • Die Gruppendynamik und der Verbundenheit der Regional-Piloten untereinander macht das Fliegen zum Genuss.
Von unserem HUB München hinaus in die Welt.
Von unserem HUB München hinaus in die Welt.

Bombardier CRJ-700

Der kanadische Flugzeughersteller entwickelt seit mehreren Jahren in seinem Werk in Montreal die berühmte Canadian Regional Jet-Reihe (CRJ-Reihe), wobei Bombardier immer längere, also gestrecktere Versionen der Regionaljets - zuletzt den CRJ-1000 mit Platz für bis zu 104 Passagiere - entwickelte.

Der Erstflug des ersten CRJ-700 fand am 27. Mai 1999 statt, in den Dienst aufgenommen wurde er ab 2001. Die RegionalSP unterhält drei unterschiedlich bestückte CRJs, die ab Oktober 2016 der RegionalSP nach und nach zur Verfügung standen.

Es werden als Antrieb zwei General Electric CF-34-8C1 verwendet, die am Heck der Maschinen angebracht sind. Dadurch hat der CRJ-700 eine gleichmäßigere Fluglage und ist wirtschaftlicher, was den Antrieb angeht.

Für den CRJ-700 musste eine Vielzahl konstruktiver Veränderungen von Bombardier vorgenommen werden, wie etwa die Form der Winglets oder die Höhe der Fahrwerke. Zudem wurde der Kabinenboden leicht abgesenkt, als auch die Kabine gestreckt und die Tragfläche entsprechend vergrößert. An den Flügelvorderkanten wurden Vorflügel angebracht. Dadurch ist der CRJ-700 in der Lage, sehr langsam zu fliegen und somit auf kürzesten asphaltierten Bahnen zu landen, was das Image eines Regional Jets allemal bestätigt.

Hinzu kommt, dass der CRJ-700 eine neuartige Konstruktion der Tragflächen besitzt:

Die Oberseite der Tragflächen ist abgeflacht im Gegensatz zu den herkömmlichen gewölbten Tragflächen. Außerdem sind die Flügel an ihrer unteren Hinterseite nach oben hin gewölbt. Diese neuartige Konstruktion wird als "Supercritical"-Bauweise bezeichnet. Durch diese wird der Luftstrom über der Oberseite der Tragfläche weniger beschleunigt, als bei der konventionellen Bauweise. Der gewölbte hintere Unterteil der Tragfläche erhöht den Wirkungsgrad, was den Auftrieb angeht, um einiges. So ist durch das Zusammenspiel der abgeflachten Flügeloberfläche und der gewölbten Unterseite in erster Linie ein langsameres Fliegen möglich. Zudem ermöglicht die Bauweise der "Supercritical"-Tragflächen ein schnelleres Fliegen, als auch ein sparsameres, wirtschaftlicheres Fliegen, da der Luftwiderstand deutlich verringert ist.

Dadurch rechnet sich der CRJ-700 allemal als einer der sparsamsten und effizientesten Regionaljets seiner Klasse. Nicht umsonst ist die Canadian Regional Jet-Reihe die sechsterfolgreichste Serie überhaupt.


Sonnenaufgang mal anders erleben: Die Piloten der RegionalSP sind rund um die Uhr für unsere Kunden in der Luft und fliegen in die entlegendsten Orte Europas.
Sonnenaufgang mal anders erleben: Die Piloten der RegionalSP sind rund um die Uhr für unsere Kunden in der Luft und fliegen in die entlegendsten Orte Europas.

Streckennetz

Das Streckennetz streckt sich offziell über Deutschland und seine Nachbarländer. Bei Bedarf und auf Wünschen der RegionalSP-Piloten, können auch andere Flughäfen angeflogen werden.



Unser Hangar

Die RegionalSP verfügt über die oben genannten drei Bombardier CRJ-700 und einen brandneuen Airbus A321-231 IAE, die in diesem Abschnitt mit ihren speziellen Qualifikationen und Ausstattungen präsentiert werden.

Das Shuttle

Airbus A321-231 IAE

Kennzeichen: D-ARSE "Friedrichshafen"

 

  • Geordert: 1. Dezember 2016
  • Überführt: 31. Januar 2017

Sitzplätze: 18 First Class und 189 Economy Class Sitze

 

 

 

 

 

 

 

 

Besonderheiten:

Der bisher einzige A321 in der RegionalSP besticht durch sein schlichtes Auftreten und seine verglichen zu den CRJs, große Passagierkapazität. Seine äußerst leistungsstarken Triebwerke verschaffen ihm einen enormen Vorteil gegenüber der Boeing 737 und lassen ihn gerade in der Regionalbranche zu einem Spitzenreiter im Preis-Leistungsverhältnis aufsteigen. Der A321 verspricht größte Funktionalität gepaart mit Leistung. Insofern passt er perfekt in die RegionalSP, da er viel Passagiere zur gleichen Zeit zwischen den internationalen Flughäfens Europas transportieren kann. "Das Shuttle" macht seinem Namen alle Ehre!

Luxus

Bombardier CRJ-700

Kennzeichen: D-ARSJ "Bern"

 

  • Geordert: 1. September 2016
  • Überführt: 10. Dezember 2016

Sitzplätze: 57 RoyalSP-Premium First Class Sitze

 

Besonderheiten:

Die "Bern" besticht durch ihre äußerst luxuriöse Innenausstattung, als auch durch ihre speziell für den Businessverkehr angepassten Zugriffsmöglichkeiten auf verschiedenste Medien. Der durch sie ermöglichte Luxus über den Wolken ist in ihrer Klasse momentan einzigartig und gleicht dem Luxus und Komfort von Privatjets. Da dieser CRJ-700 eine individuelle Anfertigung für die RegionalSP ist, wird er lediglich für Geschäftsreisen der RoyalSP-Mitglieder und für diverse andere Anlässe gechartert.


AllrounderBombardier CRJ-700

Kennzeichen: D-ARSI "Zürich"

 

  • Geordert: 1. September 2016
  • Überführt: 16. Oktober 2016

Sitzplätze: 10 First Class und 67 Economy Class Sitze

 

Besonderheiten:

Durch die einzigartige Kombination aus First und Economy Class Sitzplätzen bietet die "Zürich" auf der einen Seite hochwertigen Komfort in der First Class und auf der anderen Seite preisgünstige Economy Standards. Für die kurzweiligen Trips zwischen den Regionalflughäfen der Hawaiianischen Inseln ist gerade die First Class eine perfekte Möglichkeit, um kurz abzuschalten und zu entspannen, bevor es weitergeht.


Zuverlässigkeit

Bombardier CRJ-700

Kennzeichen: D-ARSK "Genf"

  • Geordert: 1. September 2016
  • Überführt: 26. Oktober 2016

Sitzplätze: 81 Economy Class Sitze

 

 

 

Besonderheiten:

Da die "Genf" lediglich nur die Economy Class beinhaltet, fungiert sie vor allem als schnelle und preisgünstige Verbindung zwischen kleinen Flughäfen, die nicht von größeren Maschinen aufgrund der der zu kurzen Länge ihrer Start- und Landebahnen angeflogen werden können. Zusätzlich dient die "Genf" als zuverlässige Shuttle-Verbindung zwischen den internationalen Flughäfen Europas, um den Fluggästen eine schnelle Weiterreise zu ermöglichen.

 

 


Verkehr am Treshold: Die "Genf" und die "Zürich"
Verkehr am Treshold: Die "Genf" und die "Zürich"

Info!

Die auf der Website/Unterseite dargestellten Inhalte dienen ausschließlich dem virtuellen Rollenspiel auf Basis von Flugsimulatoren und beziehen sich auf keinerlei Inhalte aus dem wahren Leben, Airlines/ Unternehmen (...) Für Verwechslungen wird keine Haftung übernommen. Aus den zu sehenden Inhalten beziehen wir kein Kapital, d.h. die Website ist absolut kommerzfrei und ist nicht gewinnorientiert (...). Für Fragen kontaktieren Sie uns bitte via E-Mail: royalspairline@web.de